Nachhaltigkeit von E-Motoren
Nachhaltigkeit von E-Motoren
Mit einem dreijährigen Forschungsprojekt sollen bahnbrechende Fortschritte beim Seltenerdmagnet-Recycling erzielt werden

Nachhaltigkeit von E-Motoren

Bentley Motors kündigte heute eine neue dreijährige Forschungsstudie an, die das Ziel hat, die Nachhaltigkeit von Elektromotoren zu revolutionieren. Diese Maßnahme unterstützt das Engagement des Unternehmens, bis zum Jahr 2026 nur noch Hybrid- und Elektrofahrzeuge anzubieten. Als Ergebnis der Studie könnten in ausgewählten Hilfsmotoren zum allerersten Mal recycelte Seltenerdmagneten eingesetzt werden.

Die Studie mit dem Namen „RaRE“ (kurz für Rare-earth Recycling for E-machines, „Seltenerdrecycling für Elektromaschinen“) beruht auf Arbeiten der Universität Birmingham, die darauf abzielten, eine Methode zur Rückgewinnung von Magneten aus Elektroschrott zu entwickeln. Darüber hinaus möchte das Projekt dieses Verfahren erweitern und das zurückgewonnene magnetische Material für die Herstellung neuer, recycelbarer Magneten nutzen, die in maßgeschneiderten Hilfsmotoren zum Einsatz kommen können. 

Bis 2030 nur mehr E-Fahrzeuge

Mit Blick auf die Forschungsambitionen von Bentley kommentiert Dr. Matthias Rabe, Entwicklungsvorstand bei Bentley Motors:

„Während wir unser Engagement weiter verstärken, um unser Elektrifizierungsziel zu erreichen − bis 2026 wollen wir nur noch Hybrid- und Elektrofahrzeuge und bis 2030 nur noch reine Elektrofahrzeuge anbieten −, ist es besonders wichtig, jeden einzelnen Aspekt der Fahrzeugnachhaltigkeit zu berücksichtigen, darunter auch nachhaltige Methoden der Material- und Komponentengewinnung. Das RaRE-Projekt verspricht eine echte Revolution in puncto Wiederverwertbarkeit von Elektrokomponenten. Es ermöglicht die Herstellung maßgeschneiderter Niederspannungsmotoren für viele verschiedene Anwendungen. Wir sind davon überzeugt, dass die Ergebnisse als Basis für vollständig nachhaltige Elektroantriebe dienen werden.“

Die Studie wird parallel zum OCTOPUS-Forschungsprogramm von Bentley durchgeführt, das darauf abzielt, einen echten Durchbruch bei E-Achsen-Elektroantrieben zu erreichen − mithilfe einer vollständig integrierten, Seltenerdmagnet-freien E-Achse zur Unterstützung der Architektur von Elektrofahrzeugen.

Das so entstehende elektrische Antriebssystem übertrifft die Leistung der aktuellen Permanentmagnet-Motoren und macht sowohl Seltenerdmagneten als auch Kupferspulen überflüssig. Das Gesamtpaket ist kosteneffizient und kann am Ende seines Lebenszyklus recycelt werden.

Beitrag teilen:

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden