Skip to main content

Eurogast Grissemann auf Expansionskurs

Eurogast Grissemann vergrößert seine Präsenz in Zams. Es werden zusätzliche 10.000 Quadratmeter Fläche hinzugefügt.

Eurogast Grissemann auf Expansionskurs

Eurogast Grissemann vergrößert seine Präsenz in Zams. Es werden zusätzliche 10.000 Quadratmeter Fläche hinzugefügt.

Artikel teilen

Eurogast Grissemann investiert eine zweistellige Millionensumme in Zams, und möchte auch Lösungen für den Fachkräftemangel in der Gastronomie anbieten.

Es sollen rund 10.000 Quadratmeter Produktions-, Lager- und Büroflächen hinzukommen. Das entspricht ungefähr einer Fläche von eineinhalb Fußballfeldern. Thomas Walser erklärt, dass eine Manufaktur und ein neuer zentraler Wareneingang geplant sind.

Der Geschäftsführer von Eurogast Grissemann in Zams befindet sich derzeit auf Expansionskurs. Nach dem Erwerb des C&C-Marktes in Bludenz im vergangenen Jahr wird nun am Hauptstandort in Zams investiert – und zwar in beträchtlichem Umfang, wie Walser erklärt.

Mit dem Ausbau reagiert das Unternehmen vor allem auf den Mangel an qualifiziertem Personal in der Gastronomie und Hotellerie. Seit 2018 produziert man in Zams unter der Marke "Systine" Speisen und Komponenten für Küchen, die aufgrund von Zeit- und Personalmangel zunehmend unter Druck geraten. "Die Nachfrage ist hoch", sagt Walser. Derzeit beschäftigt das Unternehmen drei Entwickler und zwölf Köche, die die Gerichte von Hand zubereiten. Es werden regionale Gerichte mit einem authentischen regionalen Geschmack hergestellt. "Es soll nach Tirol schmecken", betont Walser, "nicht nach Berlin".

Ein wichtiger Schritt im Ausbauprozess erfolgt auf dem Dach des neuen Gebäudes. Dort wird die größte Photovoltaikanlage Westtirols installiert. Die bestehende Solaranlage hat eine Leistung von 1000 Kilowatt-Peak. Bis 2024 soll diese Kapazität mehr als verdoppelt werden. Das Ziel ist es, 50 Prozent des Strombedarfs in Zams und Bludenz selbst zu erzeugen.

Für das Geschäftsjahr 2022/23 prognostiziert das Unternehmen einen Umsatz von 118 Millionen Euro.

25. Mai 2023 | AutorIn: top.tirol Redaktion | Foto: Visualisierung: Eurogast Österreich

top.tirol Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über Tirols Wirtschaftsgeschehen