Skip to main content
Rankings - top.tirol - Wirtschaftsnachrichten aus Tirol
Rankings
Unternehmensverzeichnis - top.tirol - Wirtschaftsnachrichten aus Tirol
Unternehmen
Newsletter - top.tirol - Wirtschaftsnachrichten aus Tirol
Newsletter
Ausbau und Modernisierung

ÖBB investieren 579 Mio. Euro in Tiroler Bahninfrastruktur

ÖBB investieren 579 Mio. Euro in Tiroler Bahninfrastruktur
bahnhof-telfs-pfaffenhofen_fn-obbostertag-architects - ÖBB investieren 579 Mio. Euro in Tiroler Bahninfrastruktur
Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen: Auch 2024 setzen die ÖBB mit ihren Investitionen den Ausbau der modernen, umweltfreundlichen Schieneninfrastruktur für Reisende in Tirol fort.
Ausbau und Modernisierung

ÖBB investieren 579 Mio. Euro in Tiroler Bahninfrastruktur

ÖBB investieren 579 Mio. Euro in Tiroler Bahninfrastruktur
bahnhof-telfs-pfaffenhofen_fn-obbostertag-architects - ÖBB investieren 579 Mio. Euro in Tiroler Bahninfrastruktur
Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen: Auch 2024 setzen die ÖBB mit ihren Investitionen den Ausbau der modernen, umweltfreundlichen Schieneninfrastruktur für Reisende in Tirol fort.

Im Jahr 2024 sind für die Bahninfrastruktur der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in Tirol Mittel in Höhe von 579 Millionen Euro vorgesehen – eine Steigerung um 91 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. 

Bis zum Jahr 2029 sind gemäß dem aktuellen Rahmenplan insgesamt 3.825 Millionen Euro für dieses Vorhaben reserviert. Auf diese Weise legen die ÖBB den Grundstein für komfortables, sicheres und insbesondere klimaschonendes Reisen.  Als regionaler Wirtschaftsmotor tragen die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) außerdem wesentlich dazu bei, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen.

„Die Bahn ist das zentrale Rückgrat des öffentlichen Verkehrs. Damit ist der weitere Schienenausbau ein wesentlicher Baustein um die Menschen in Österreich für die Öffis zu begeistern und für ein attraktives Angebot zu sorgen. Gerade die vielen Tausend KlimaTicket-Nutzerinnen und -nutzer zeigen, dass die Menschen in Österreich klimafreundlich unterwegs sein möchten – vor allem, wenn es einfach, günstig und bequem möglich ist“, so Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

Andreas Matthä, Vorstandsvorsitzender der ÖBB-Holding: „Mit dem Rahmenplan 2024-2029 wird das umfassende Ausbauprogramm der vergangenen Jahre fortgesetzt. Die Investitionen von mehr als 21 Mrd. Euro in die Qualitätssicherung und den Ausbau des österreichischen Schienennetzes sind eine wesentliche Voraussetzung dafür, die Kapazitäten zu erhöhen und mit besseren und schnelleren Verbindungen noch mehr Menschen für die umweltfreundliche Bahn zu begeistern. Mit der Aufnahme der Planungen für die Kapazitätsoptimierung des Tiroler Oberlands in den aktuellen Rahmenplan schaffen wir die finanziellen Voraussetzungen für kürzere Fahrzeiten und einen leistungsfähigeren Nahverkehr.“ 

Planungen am Brenner Nordzulauf 

In enger Abstimmung mit den KollegInnen der Deutschen Bahn befindet sich das Planungsteam der ÖBB für die Neubaustrecke im Raum Kufstein, am Nordzulauf zum Brenner Basistunnel. 2024 wird die Fortsetzung der Untersuchungen im Projektraum zur Erstellung der Umweltverträglichkeitserklärung angestrebt. Im Planungsraum Schaftenau – Knoten Radfeld wurde im Herbst 2023 die öffentliche Verhandlung des Vorhabens durchgeführt. Der Fokus der ÖBB liegt nun auf dem weiteren Vortrieb des Rohbaustollens Angath zur Gebirgserkundung im Raum Angerberg. Die Planungen für das Hauptprojekt werden intensiv vorangetrieben.

Gewichtiges Bauprogramm in Tirol 

Im Herbst 2024 werden die abschließenden Arbeiten an der Haltestelle Rum sowie am Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen abgeschlossen. Nach Fertigstellung erwartet die KundInnen zwei neue moderne, barrierefreie Mobilitätsdrehscheiben mit neu gestaltetem Vorplatz und erweiterten B+R-Anlagen.

Parallel dazu laufen die Planungen zur Kapazitätserhöhung im Tiroler Oberland auf Hochtouren. Zwischen Ötztal und Roppen wird die Möglichkeit einer Kreuzung für den Halbstundentakt des Regionalexpresses Innsbruck – Landeck geprüft, ebenso zwischen Imst und Imsterberg für den Nahverkehr mit dem Fernverkehr. Dies soll eine Fahrzeitreserve schaffen. Ein großer Vorteil wäre dabei ein dauerhafter Fernverkehrshalt in Ötztal und Imst-Pitztal.

Der Bahnhof Fritzens-Wattens wird zu einer barrierefreien, multimodalen Verkehrsdrehscheibe umgebaut. Die Arbeiten sollen bis April 2026 abgeschlossen sein. Reisende profitieren dann von barrierefreien Zugängen und einem neuen Verbindungssteg zwischen Fritzens und der Innbrücke in Richtung Wattens. Die neu geschaffenen Park+Ride- sowie Bike+Ride-Anlagen erleichtern den Umstieg auf die Bahn.

Wichtige Streckensperren 2024 

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) appellieren an die Fahrgäste, sich kurz vor Reiseantritt über die Verbindungen zu informieren und Zeitreserven einzuplanen. Wegen abschnittsweiser Sperrungen der Deutschen Bahn (DB) entlang der Korridorstrecke Salzburg – Kufstein sind im Fernverkehr in verschiedenen Zeiträumen Umleitungen und Fahrzeitverlängerungen zu erwarten.

04. Januar 2024 | AutorIn: David Wintner | Foto: ÖBB/Ostertag Architects

Artikel teilen:



Icon-Fill-Newsletter - ÖBB investieren 579 Mio. Euro in Tiroler Bahninfrastruktur

top.tirol Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über Tirols Wirtschaftsgeschehen