Eingespieltes Team

Wie geht es weiter nach dem Pflichtschulabschluss? Für Jugendliche aus finanziell schwachen Familien, mit Migrationsgeschichte oder Lernschwächen kann diese Frage schnell zur Herausforderung werden. Sie finden Unterstützung beim Mentoringprogramm Sindbad – so auch Hava, die mithilfe ihrer Mentorin Danijela eine Lehrstelle gefunden hat.

Elf Bewerbungen, einige Gespräche, Absagen, aber auch Zusagen und schließlich eine Lehrstelle, die zu ihr passt  – Hava hat mit Danijelas Hilfe die Weichen für ihre Zukunft gestellt. Für ein Jahr lang haben sie sich regelmäßig getroffen, sind Lehrstellenlisten durchgegangen und haben sich so gemeinsam durch den Ausbildungsdschungel gekämpft. Ihre Beziehung begann im November 2020. „Sie wirkte sehr sympathisch“, sagt Hava über den ersten Eindruck, den ihre Mentorin Danijela damals hinterlassen hat.

Beide sind Teilnehmerinnen am Mentoringprogramm Sindbad, das im vergangenen Herbst zum ersten Mal in Innsbruck startete. Das Prinzip ist einfach: Hava ist Mentee. Sie hat sich angemeldet, um bei der Suche nach einer Ausbildung unterstützt zu werden. Hava hat mehrere Videos von potenziellen Mentorinnen gesehen, ihre Wahl fiel schließlich auf die 23-jährige Danijela.

Die Migrationsbiografie verbindet

Hava ist 15 Jahre alt, mit fünf Jahren kam sie mit ihren Eltern und ihrem großen Bruder nach Österreich. Heute lebt die mittlerweile sechsköpfige Familie in Innsbruck. Havas Migrationsgeschichte beginnt in Tschetschenien, in einem Land, das sie im Vorjahr zum ersten Mal nach fast einem Jahrzehnt besucht hat. Über ihre Mentorin Danijela sagt Hava: „Wir verstehen uns einfach.“

Die Juristin arbeitet seit Kurzem in der Gleichbehandlungsanwaltschaft und ist Gründerin eines Frauenvereins in Innsbruck. „Vor allem auch, weil ich selbst Migrationshintergrund habe und weil mir das wichtig war, mein Wissen und meine Erfahrungen an Personen weiterzugeben, die aus einer ähnlichen Situation kommen, habe ich mich bei Sindbad beworben“, erzählt Danijela. Ihre Eltern sind aus Serbien nach Österreich gekommen, bevor sie in Tirol geboren wurde. Als sich Hava und Danijela im Herbst letzten Jahres kennengelernt haben, besuchte die Jugendliche die vierte Klasse der Pradler Mittelschule Pembaurstraße. In ihrer Schullaufbahn wiederholte sie eine Klasse, um ihre Deutschkenntnisse aufzubessern. Den richtigen Weg nach der Schule einzuschlagen, war ob der großen Auswahl dann gar nicht so einfach: Eine weiterführende Schule besuchen oder eine Lehre machen? Und vor allem: Welche?

Schritt für Schritt

„Ich lese sehr gerne Bücher und gehe sehr gerne shoppen“, lacht Hava. Bei diesen Interessen liegt eine Ausbildung im Modehandel nahe. In der Lehre mit Matura hat sie eine ideale Kombination gefunden. Um Bewerbungen schreiben und zudem an den pandemiebedingten Onlineevents von Sindbad teilnehmen zu können, kaufte sich Hava im Vorjahr ihren ersten Laptop. Schritt für Schritt konnte ihr Danijela beibringen, wie man formelle E-Mails verfasst, Anhänge einfügt und Bewerbungen abschickt. Zahlreiche Mails und einige Gespräche mit potenziellen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern später ging es Schlag auf Schlag: Nach drei Schnuppertagen bei Feucht Mode ist das große, grüne Gebäude am Grabenweg seit Anfang Oktober Havas erster Arbeitsplatz.

Dass Danijela mit Hava das Bewerbungsgespräch in einem Rollenspiel geübt hat, hat sich ausgezahlt. Überzeugen konnte die 15-Jährige die Verkaufsleiterin Andrea Agreiter vor allem dadurch, dass sie im Bewerbungsgespräch Interesse und Begeisterung am Job gezeigt habe. „Ich sehe wirklich Potenzial in ihr. Vielleicht sitzt sie irgendwann auf der anderen Seite des Schreibtischs“, freut sich Andrea Agreiter über den Zuwachs in ihrem Team. Nicht nur Hava hat die Lehrstellensuche erfolgreich gemeistert. Fünf weitere Lehrlinge werden aktuell bei Feucht in Innsbruck ausgebildet. „Zwei kommen aus demselben Land wie ich“, betont die 15-Jährige. Neben ihr dürfen sich 17 Jugendliche aus der aktuellen Sindbad-Staffel freuen, denn sie haben mithilfe ihrer Mentorinnen und Mentoren Ausbildungsplätze gefunden.

Sindbad sucht Mentor:Innen und Mentees

Sindbad Innsbruck wurde 2020 als Zweigstelle von Sindbad Österreich gegründet. Im November startet die zweite Staffel mit 20 bis 30 Teams. Dafür sucht die Standortleitung ehrenamtliche Mentor:innen zwischen 20 und 35 Jahren, Berufstätige oder Studierende, sowie Mentees, die sich im letzten Pflichtschuljahr befinden und Unterstützung bei der beruflichen Orientierung möchten. Für Infos zum Programm, zur Anmeldung und den laufenden Infoabenden einfach eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben oder sich hier erkundigen.

  • Sindbad

    „Wir haben uns für sie und sie sich für uns entschieden“ , sagt Verkaufsleiterin Andrea Agreiter über ihren neuen Lehrling Hava.

  • Sindbad2

    " Ich lese sehr gerne Bücher und gehe sehr gerne shoppen.“ Hava Batajeva, Lehrling

Eingespieltes Team
Ob beim Üben von Bewerbungsgesprächen oder bei Fragen zum Visum für die Reise nach Tschetschenien – Dani jela Racic hat Hava Batajeva ein Jahr lang unterstützt.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden