70 Jahre und doch jung geblieben – die GHS feiert Geburtstag

Der Siedlerbund feiert heuer seinen 70. Geburtstag und nahm dies zum Anlass Wegbegleiter der letzten Jahre zu einem Empfang ins Congresspark nach Igls einzuladen. Viele Partner und Freunde aus Wirtschaft und Politik folgten dem Ruf und trafen sich mit den Mitarbeitern des gemeinnützigen Bauträgers in einer geselligen Runde.

In 70 Jahren hat sich einiges getan, daher blickte man in launigen Reden z.B. von Aufsichtsratsvorsitzenden MMag. Eduard Wallnöfer oder vom Obmann der Landesgruppe Tirol Ing. Franz Mariacher auf eine erfolgreiche Vergangenheit zurück und durchaus optimistisch in die Zukunft. Ein Blick auf die Zahlen belegt: In beinahe 100 Gemeinden wurden bislang 318 Wohnanlagen und Gebäude der GHS errichtet, mit insgesamt unglaublichen 6.345 Wohnungen, die Familien, Paaren und Singles ein Zuhause geworden sind, oftmals ein erstes Zuhause. Und man hat noch lange nicht genug...

Vor Kurzem haben die beiden Vorstände DI (FH) Mag. (FH) Martin Mimm für den kaufmännischen Teil und Dr. Peter Heiss für den technischen Teil das Ruder an der Spitze der GHS übernommen. Stolz sind die beiden vor allem auf ihr tolles Team, in denen es viele langjährige Mitarbeiter gibt, die im Zuge der Feierlichkeiten auch ausgezeichnet wurden. „Nur im Team kann man erfolgreich sein“, weiß Martin Mimm. „Und in unserem Team trägt jeder Mitarbeiter mit seinen unterschiedlichen Fähigkeiten dazu bei, die gemeinsamen Vorhaben zu realisieren.“ Um das Potential voll auszuschöpfen wird Verantwortung in allen Bereichen bewusst übertragen und so profitiert man dauerhaft vom Können und Wissen des gesamten Personals.

Wertvoller Partner und verlässlicher Berater

Das Leistungsspektrum des gemeinnützigen Bauträgers ist umfassend. „Wir vermieten und verwalten Wohnungen, wir entwickeln Ideen für Grundstücke und schaffen Refugien für alle Altersgruppen.“ fasst Peter Heiss zusammen. „Und das mit großer Erfahrung, stimmigen Konzepten und hohem Expertenwissen und dem Bewusstsein eines verantwortungsvollen gemeinnützigen Bauträgers.“ Damit ist man vielen Gemeinden ein wertvoller Partner und verlässlicher Berater.

Ziele hat man sich im Siedlerbund auch einige gesetzt, die nicht nur wirtschaftlicher Natur sind. Um diese zu erreichen kann man in der GHS auf 70 Jahre Erfahrungen in allen Bereichen aus den vielen Projekten zurückgreifen. Vorrangig zeichnet sich das Unternehmen durch langfristige partnerschaftliche Zusammenarbeit und Fairplay aus. Trotz des Erfolges ist man immer auf dem Boden geblieben, hat tüchtig gearbeitet und ist freundschaftlich mit Partnern umgegangen. Und das ist es vielleicht auch, was das Team des Siedlerbundes so besonders macht.

Ein kurzer Rückblick in die Geschichte:

In der Nachkriegszeit schlossen sich 1951 mehr als 70 Siedlergruppen und 21 Wohnbauförderungsgenossenschaften aus allen Teilen Tirols zur GHS (gemeinnützige Hauptgenossenschaft des Siedlerbundes) zusammen, mit der Idee leistbaren Wohnraum zu schaffen. Der Bedarf war groß, und so erfolgte der rasante Aufstieg zur damals größten Wohnbaugenossenschaft Tirols. Schon bald entstanden – dem Bedarf entsprechend - die ersten mehrgeschossigen Bauwerke (das erste in Zirl) und schon 1953 das bislang größte Hochhaus an der Innsbrucker Universitätsstraße. Die Bautätigkeit wurde in der Folge auf viele andere Bundesländer ausgeweitet, sogar in Wien wurden Gebäude von der GHS errichtet! Heute konzentriert sich die Genossenschaft jedoch auf Bauvorhaben in Tirol, Salzburg und Kärnten.

70 Jahre und doch jung geblieben – die GHS feiert Geburtstag
Kaufmännischer Vorstand DI (FH) Mag.(FH) Martin Mimm Gemeinderätin Stadt Innsbruck Dr. Renate Krammer-Stark Aufsichtsratsvorsitzender MMag. Dr. Eduard Wallnöfer

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden