Darbo wieder auf Wachstumskurs

Die A. Darbo AG, Österreichs führender Konfitüren- und Honig-Anbieter, präsentierte heute, am 24. Juni 2022, im Zuge ihrer Aktionärshauptversammlung die Zahlen zum Geschäftsjahr 2021.

Mit einem Umsatz von € 150 Millionen erreichte das Tiroler Familienunternehmen im Jahr 2021 ein Umsatzplus von 6,4 Prozent. Auch die Exportquote konnte im vergangenen Jahr auf 54 Prozent erhöht werden (2020: 52,1 Prozent). Im Inland bleibt Darbo Marktführer bei Konfitüre mit 60,6 Prozent und bei Honig mit 30,1 Prozent. Aktuelle Herausforderungen: Hohe Energiepreise und eine weitere Zuspitzung der Verfügbarkeit landwirtschaftlicher Rohstoffe.

„Wie bereits 2020 war auch das letzte Geschäftsjahr von Corona-Maßnahmen und Einschränkungen geprägt – dazu gekommen sind hohe Rohstoffkosten und ansteigende Energiepreise. Die gute Umsatzentwicklung ist daher eine bemerkenswerte Teamleistung, die dem großartigen Einsatz und der beeindruckenden Disziplin unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken ist“, kommentiert Martin Darbo, Vorstandsvorsitzender der A. Darbo AG, die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2021.

Im Inland konnte der Absatz insbesondere im Bereich der Bäckereibelieferung gesteigert werden. Nach dem Rückgang in der Gastronomiebelieferung im ersten Coronajahr, verzeichnete Darbo 2021 auch hier wieder ein leichtes Plus. Die Umsätze im Bereich der Molkereibelieferung lagen hingegen nur knapp unter dem starken Vorjahr –hier ist Darbo Qualitätsanbieter für Fruchtzubereitungen, welche vor allem international gefragt sind.

Mit einem Anteil von 60,6 Prozent ist Darbo weiterhin österreichischer Marktführer bei Konfitüren und Marmelade. Auch beim Honig verteidigte Darbo seine Marktführerschaft mit 30,1 Prozent. Im Sirup-Segment bleibt Darbo mit 14,6 Prozent Marktanteil auf Platz 3.

Exporte: Wachstum im deutschen und italienischen LEH

Noch stärkere Zuwächse gab es im Export, speziell in der internationalen Gastronomie, die 2021 wieder einen Aufschwung erfahren hat – besonders nach Asien und Nordamerika konnte der Absatz verstärkt werden. Wachstum verzeichnete Darbo jeweils in Deutschland mit 5,7 Prozent (2020: 5,2 Prozent) und Italien mit 1,6 Prozent (2020: 1,3 Prozent) Marktanteil bei Konfitüren und Marmeladen im Lebensmitteleinzelhandel.

375 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an den vier Standorten von Darbo beschäftigt und beliefern von Tirol aus Handelsketten, Hotels, Großbäckereien, Molkereien, Kreuzfahrt- und Fluglinien in 60 Ländern.

Neu: Bio-Fruchtaufstriche für LEH und Dosierspender für Gastro

Als neues Highlight aus der Produktentwicklung präsentierte Darbo den erfolgreichen Launch von Bio-Fruchtaufstrichen in drei Sorten, die im ausgewählten Einzelhandel seit kurzem erhältlich sind. Auch in Deutschland gibt es hierzu bereits erste Listungserfolge. Mit Fruchtaufstrichen, Honig sowie einer Nougatcreme im innovativen Dosierspender positioniert sich Darbo zusätzlich als Problemlöser für Hotels und Restaurants. Der Gast kann sich ab sofort die Aufstriche selbst am Buffet portionieren. „Damit reduziert sich der Aufwand für das Servicepersonal. Gleichzeitig wurde auch hier wieder auf Produkte in gewohnt hoher Darbo-Qualität geachtet“, erklärt Martin Darbo das neue Konzept.

Aktuelle Aufgaben: Auswirkungen der politischen Situation in Europa

Als große Herausforderung für das laufende Jahr nennt Darbo die unvorhergesehen hohen Energiepreise sowie eine weitere Zuspitzung der Verfügbarkeit landwirtschaftlicher Rohstoffe. „War die Obsternte 2021 bereits historisch knapp, so kommt dieses Jahr noch die Unberechenbarkeit der Märkte hinzu. Preissteigerungen muss man sich daher seriöserweise vorbehalten. Die Herstellung guter Lebensmittel beginnt mit der sorgfältigen Auswahl der Zutaten. Ein Ausweichen auf billigere Qualitäten verbietet sich allein schon aufgrund unseres Markenversprechens“, so Darbo abschließend.

Darbo wieder auf Wachstumskurs
Umsatzsteigerung von 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen