„Volle Unterstützung für Tunnellösung“

Der Transitverkehr ist unverändert Tirols politisches Sorgenkind Nummer Eins. Neben dem Ausbau der Bahn muss auch auf der Straße jede bauliche Chance bestmöglich genützt werden.

WK-Präsident Christoph Walser sagt Landeshauptmann Günther Platter beim Einsatz für eine Tunnellösung im Wipptal seine Unterstützung zu. „Ich habe die Sinnhaftigkeit des Projekts Luegtunnel bereits betont, umso wichtiger ist nun, dass dieses Signal auch von der Spitze der Landespolitik erfolgt“, so Walser. Der Transitverkehr sei unverändert Tirols politisches Sorgenkind Nummer Eins, die Auswirkungen treffen die ansässige Bevölkerung weiterhin massiv.

Verlagerung an erster Stelle

„Umso entscheidender ist, dass in Sachen Infrastruktur alles dafür getan wird, um negative Einflüsse einzudämmen“, betont Tirols WK-Präsident. Die Verlagerung des Verkehrs stehe dabei – siehe Brennerbasistunnel – an erster Stelle. „Neben dem Ausbau der Bahn muss auch beim Transitverkehr auf der Straße jede bauliche Chance genützt werden, die finanziell darstellbar ist, effektiv wirkt und die Gesundheit der Menschen vor zusätzlicher Belastung bewahrt“, so Walser.

„Volle Unterstützung für Tunnellösung“
WK Tirol Präsident Christoph Walser spricht sich für eine Tunnellösung im Wipptal aus.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden