top-arbeitgeber - Lindner Traktoren

Traktoren und Transporter von Lindner punkten beim Mähen im Steilhang in der Schweiz ebenso wie beim Hopfenanbau in Bayern oder im niederösterreichischen Weingarten. Ihre Stärken spielen die Profi-Maschinen darüber hinaus bei Seilbahnen und Gemeinden aus. Allein im Fuhrpark der Stadt Wien stehen mehr als 80 Unitrac im Dienst. Insgesamt produziert Lindner in Kundl jährlich 1.200 Traktoren und Transporter für die alpine Berg- und Grünlandwirtschaft, die Kulturlandwirtschaft (Weinbau, Hopfen, Plantagen & Forst) und die Gemeinden. Die Exportquote liegt aktuell bei 52 Prozent. Die wichtigsten internationalen Märkte sind Deutschland, Frankreich, die Schweiz und Slowenien. Aber auch in Kanada drehen Lintracs aus Kundl ihre Runden.

Innovativ sein, Nischen nutzen

„Wir setzen auf eine klar definierte Strategie, um uns als mittelständisches Industrieunternehmen gegen die internationale Konkurrenz durchzusetzen: Wir wolleninnovativ sein und Nischen nutzen. Unseren Innovationen sollen die Arbeit unserer  Kunden erleichtern und Arbeitsprozess optimieren“, betont Geschäftsführer Hermann Lindner.

Erfahrene Mitarbeiter gesucht

Ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Entwicklung von Lindner sind die 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Sie leisten einen großen Beitrag, damit täglich hochqualitative Maschinen unser Werk in Kundl verlassen können“, erklärt Lindner. Es ist ein vorrangiges Ziel, optimale Arbeitsbedingungen und -sicherheit für unsere Mitarbeiter zu schaffen. Einem Drittel der Belegschaft ermöglicht Lindner durch Teilzeitmodelle eine nebenberufliche Beschäftigung in der Landwirtschaft. „Wer einen
unserer Traktoren und Transporter kauft, bekommt ein Produkt von Praktikern für Praktiker.“

top-arbeitgeber - Lindner Traktoren
Aktuell sucht Lindner erfahrene Mitarbeiter, Elektriker und Mechaniker für die Traktor-Montage, Mechatroniker für die Konstruktion und Software- Ingenieure zur Verstärkung des Teams in Kundl.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden