Genutzte Chancen

Die Lehre bietet die Möglichkeit, auch im Ausland einen Teil der Ausbildung zu absolvieren. Christina Weiland von Inndata in Innsbruck konnte bei einer Lissaboner Firma ordentlich mithelfen und neue Erfahrungen sammeln.

Erfahren hat Christina Weiland von der Möglichkeit, eine Zeit ihrer Lehrausbildung im Ausland zu verbringen,  bei einem Maturakurs. Von der Idee war sie gleich begeistert und fragte beim Chef ihres Lehrbetriebs Inndata Datentechnik, Otto Handle, nach, ob er so was unterstützen würde. „Christina war immer ein ausgezeichneter Lehrling und hat ihre Aufgabe immer gewissenhaft und tadellos erledigt“, meint der Unternehmer, „also war es für mich von vorneherein klar, dass wir diese Ausbildungsergänzung unterstützen werden.“

Handle gründete vor 25 Jahren sein Unternehmen in Innsbruck, mit dem er Rechenzentrumsdienstleistungen für die gesamte Bauwirtschaft anbietet. In seinem Unternehmen werden Bürokaufleute, Informatiker und Applikationsentwickler, E-Commerce-Kaufleute und Medientechniker ausgebildet. Wichtig sei es vor allem, die Jugendlichen ordentlich zu fördern, aber auch zu fordern: „Bei uns macht jeder Lehrling auch gleichzeitig die Matura“, erklärt der Baumeister. Als Funktionär der Wirtschaftskammer hat Handle auch die Sommerakademie für die IT-Lehrlinge entwickelt, „damit sie einen breiteren Einblick in ihren späteren Beruf bekommen können“ – Lehrlinge von Inndata werden zusätzlich aber auch zu anderen Ausbildungsgängen angemeldet, Christina etwa für einen Lehrgang für Webdesign und auch an anderen Fortbildungen und Seminaren. „Einen Auslandsaufenthalt hatten wir bis zu Christina nicht“, sagt er, „aber wir sehen es auch als gute Möglichkeit für unsere Lehrlinge, sich beruflich weiterzuentwickeln, und werden dies aufgrund der guten Erfahrungen auch den anderen Lehrlingen ermöglichen.“

Neue Herausforderungen

Christina durfte einen Monat lang bei einem Lissaboner Unternehmen in den Arbeitsalltag eintauchen, Flyer, Broschüren, Plakate erstellen und Videos schneiden – Handwerk, das sie bei ihrer Ausbildung zur Medientechnikerin bereits erlernt hatte, konnte sie hier intensiver zum Einsatz bringen.

Nicht nur beruflich hat sie die Zeit weitergebracht, sondern auch auf persönlicher Ebene: „Ich lernte viele Leute kennen, sowohl aus Österreich als auch Portugiesen, und bin mit ihnen weiterhin in Kontakt“, erzählt sie.

Rückblickend sieht Otto Handle Christinas Aufenthalt im Ausland durch und durch positiv: „Schon allein als kleines Dankeschön für die gute Arbeit, die sie geleistet hat“, sagt Handle, „ganz zu schweigen von den neuen Erfahrungen, die sie sammeln konnte und mit denen sie auch das Unternehmen bereichert.“ Christina sei für ihn auch der Beweis, wie gut, durchdacht und vielfältig die Lehre als Ausbildungsform sei. Denn sie öffne einem alle Türen und berge extrem viele Chancen – wichtig dafür seien „Fleiß vonseiten des Lehrlings und Verantwortungsbewusstsein vonseiten des Lehrbetriebs“.

Christina wird ihre Zeit in Portugal jedenfalls in guter Erinnerung behalten, wie sie sagt. Ermutigt von ihrer Erfahrung, möchte sie weiter Neues wagen, sich weiterentwickeln und neue Herausforderungen anvisieren: Im Oktober 2021 beginnt sie ein Soziologiestudium – worauf sie sich sehr freut wobei sie ihrem bisherigen Lehrbetrieb auch weiterhin unterstützt wird.

  • Inndata

    Christina Weiland

  • Inndata3

    Christina konnte Lissabon etwas besser kennenlernen.

Genutzte Chancen
Geschäftsführer Otto Handle und Christina Weiland blicken positiv auf den Auslandsaufenthalt von Christian zurück.

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden