Bundestag der Immobilienwirtschaft in Kufstein

Am 23. und 24. Juni wurde der alljährliche Bundestag der Immobilienwirtschaft in Kufstein abgehalten. Ein jährlicher Fixpunkt der Branche.

Die Immobilienwirtschaft steht am Anfang eines tiefgreifenden Wandels, ausgelöst durch Veränderungen in Technologie, Wirtschaft und Gesellschaft. Wie wird sich das Produkt "Immobilie" entwickeln? Findet der Wandel im Spannungsfeld oder im Einklang mit dem Menschen statt? Diese und viele weitere Fragen wurden im Rahmen des Bundestages der Tiroler Immobilienwirtschaft 2022 diskutiert.

Zukunftsthemen der Branche

Rund 300 Bauträger, Immobilienmakler und -verwalter aus ganz Österreich fanden sich letzte Woche in der zweitgrößten Stadt Tirols, Kufstein im Tiroler Unterland, ein. Mit dem Stadtsaal in Kufstein wurde eine Lokalität gefunden, welche passender nicht sein könnte. "In Verbindung mit den Vorträgen haben wir Wert darauf gelegt, die Rolle des Menschen bei der künftigen Ausrichtung unserer Betriebsstätten, aber auch unserer Produkte und Dienstleistungen herauszustellen. So wurden neben Themen zur aktuellen Rechtssituation rund um die Immobilienberufe auch vertiefende Erkenntnisse über Lichttechnik in Gebäuden, das Homestaging aus psychologischer Sicht und nachhaltig optimierte Arbeitswelten der Zukunft vermittelt", erklärt Philipp Reisinger, Obmann der Fachgruppe Immobilienmakler und Vermögenstreuhänder in der Tiroler Wirtschaftskammer. "Selbstverständlich fehlte der qualifizierte Branchenausblick aus österreichischer und europäischer Sicht noch die Beurteilung über Auswirkungen des Klimaschutzes auf die Bewertung und Besicherung von Liegenschaften nicht."

Der Mensch - die Immobilie

So war der Mensch und seine Bedürfnisse ein wichtiger Themenschwerpunkt der Tagung: "Die letzten zwei Jahre haben auch unsere Branche vor viele Herausforderungen gestellt, die wir für unsere Kunden sehr gut gemeistert haben. Der Mensch und seine Bedürfnisse stehen verstärkt im Zentrum unserer Aktivitäten und die Zukunft muss nachhaltiger und krisensicherer werden. Beim Bundestag blickten wir auf die Auswirkungen der Pandemie und die Folgen der Klimaveränderung und die daraus resultierenden Maßnahmen", so Gerald Gollenz, Fachverbandsobmann-Stellvertreter.

Branchenabend

Neben fachlichem Input bot sich beim Bundestag die Möglichkeit, im Rahmen von gemeinsamen Mittagslunches oder Kaffeepausen, sein berufliches und privates Netzwerk zu pflegen und zu erweitern. Auch ein umfangreiches Rahmenprogramm, verteilt auf beide Tage, bot den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, die historische Stadt Kufstein zu besichtigen, welche einige Attraktionen zu bieten hat. Eine davon sticht sofort ins Auge: Umgeben von imposanten Bergen erstreckt sich die Josefsburg. Genau dieser historische Schauplatz bot am Donnerstag, dem 23. Juni 2022, eine eindrucksvolle Kulisse für den Branchenabend. So wurde die Festung zur imposanten Netzwerk-Lounge umgewandelt. Die alten Gemäuer boten eine einzigartige Atmosphäre für ein genussvolles Abendessen und vor allem für viele gute Gespräche. Für die richtige Stimmung sorgten die Band DINA3 und Sängerin Sara De Blue.

Bundestag der Immobilienwirtschaft in Kufstein
Setzen sich für ihre Branche ein: Vortragender Michael Pisecky, Fachgruppenobmann-Stv. Arno Wimmer, Fachgruppenobmann Philipp Reisinger, Vortragender Hans Jörg Ulreich, Vortragende Ellen Moll und Experte Johannes Wild (v.l.).

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen