„P3“ wächst im Zeitplan empor

Mit dem Projekt P3 errichtet die PEMA Holding ihren dritten Turm im Zentrum Innsbrucks. Gut ein Jahr nach Spatenstich werden nun die Dimensionen des aktuellen PEMA-Projektes langsam sichtbar: Die Errichtung des Gebäudes hat die Hochbauphase erreicht und die Baustelle sorgt immer wieder mit spektakulären Szenen für Aufsehen im südlichen Bereich des Innsbrucker Bahnhofsareals.

Eine Fertignasszelle hat 4,8 Tonnen

Da staunten die Passantinnen und Passanten nicht schlecht, als unlängst Großgerät in der Innsbrucker Südbahnstraße auffuhr: Die Badezimmer für das im neuen PEMA-Turm P3 befindliche Motel One wurden am Stück angeliefert und gleich direkt per Kran in ihrer jeweiligen „Bestimmungsetage“ verbaut. Baumeister Florian Strumpf erzählt: „Im Regelgeschoss werden 22 Nasszellen versetzt, diese werden vorab von der Firma Wenisch in Deutschland produziert. So eine Fertignasszelle hat 4,8 Tonnen und wird im Ganzen geliefert. Die Beton-Box ist innen komplett fertig gefliest und Waschbecken und Duschstange sind bereits montiert – es muss nur mehr angeschlossen werden und das Bad ist betriebsbereit. Dadurch ersparen wir uns natürlich im Ausbau und in der Mängelbehebung enorm viel Zeit.“

P3: Voll im Zeitplan

Die Fertigstellung des 48 Meter hohen Komplexes ist für den Sommer 2022 geplant, dieses Ziel wird aller Voraussicht nach problemlos erreicht werden. „Nach dem Spatenstich im März 2020 ist dieses Projekt trotz Corona fast ganz normal weitergelaufen. Wir denken, dass wir damit speziell auch für den Innsbrucker Markt ein positives Signal in Bezug auf Immobilienprojekte für die weiteren Jahre setzen”, beschreibt PEMA-Chef Markus Schafferer den Status Quo des Projekts.

Auch im Bereich der Vermietung gibt es Erfreuliches zu vermelden:  Die Hotelkette Motel One wird mit rund 240 Zimmern auf zwei Dritteln der Gebäudefläche einziehen und die anderen Stockwerke des Objekts sind bereits seit längerem vollständig vermietet. Aber auch die weiteren Mieter der hochwertig gestalteten Immobilie bringen Flair in das Objekt: Ein international tätiges Prüfungs- und Beratungsunternehmen sowie InteriorSpezialist reiter design sind die weiteren Player, die den P3 mit Leben erfüllen werden. „Wir freuen uns über die hochklassige Zusammensetzung hinsichtlich der Mieterschaf. Sie gibt uns die Gewissheit, dass P3 eine große Anziehungskraft auf eine interessante Klientel ausüben wird“, so Schafferer.

FACT-BOX BAUSTELLE P3

  • 48 Meter hoch wird 
  • 13 Stockwerke entstehen
  • 20-25 Personen 
  • 130m³ Beton 
  • Ankermieter ist 
  • Hotel-Badezimmer 
  • 22 Fertignasszellen 
  • 4,8 Tonnen wiegt 
Die PEMA Holding
 
Die PEMA Holding entwickelte seit ihrer Gründung im Jahr 2005 Immobilienprojekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 800 Millionen Euro in Österreich, Deutschland und Südtirol. Das Unternehmen mit den beiden Standorten in Innsbruck und Wien befindet sich im Alleineigentum des erfolgreichen Immobilienunternehmers Markus Schafferer und machte sich vor allem in der Europaregion Tirol einen Namen. Im Jahr 2014 eröffnete die PEMA ihr Büro in Wien.
„P3“ wächst im Zeitplan empor
Baumeister Florian Strumpf (PEMA) und Polier Daniel Wuggening (PORR).

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden