Preisgekrönt: Tiroler Pharma-Zulieferer wird mehrfach ausgezeichnet

Single Use Support GmbH hat sich in kürzester Zeit von einem Startup zu einem internationalen Anbieter von Prozesslösungen in der Biopharma-Industrie entwickelt. Dabei stand für die Unternehmensgründer stets die grundlegende Idee im Vordergrund, die Produktion von Medikamenten und Impfstoffen für Patienten sicherer und steriler zu gestalten. Der Aufschwung des Tiroler Unternehmens findet inzwischen in vielerlei Hinsicht Anklang.

Das wirtschaftlich außergewöhnlich erfolgreiche Jahr 2020 des Tiroler Biopharma-Zulieferers Single Use Support wird nun mit mehreren nationalen Auszeichnungen gekrönt. Dem HERMES Wirtschaftspreis in der Kategorie „International“ und der Auszeichnung als Preisträger beim „EY Entrepreneur of the Year“ in der Kategorie „Start-Ups“ folgte der 1. Gesamtrang des GEWINN Jungunternehmer-Wettbewerbs 2020. Die Gründer und Geschäftsführer von Single Use Support, Johannes Kirchmair und Thomas Wurm, zeigen sich zufrieden: „Früher haben wir die Liste der Preisträger betrachtet und uns gedacht, welche großartigen Unternehmen es gibt. Es erfüllt uns mit großer Freude und vor allem Stolz auf unser Unternehmen und unsere tollen Mitarbeiter/innen, dass wir nun selbst Gewinner sind.“

Entwicklung der Geschäftsidee

Vor 5 Jahren erkannten Johannes Kirchmair und Thomas Wurm eine technologische Lücke im Biopharma-Markt, die die Sicherheit und Sterilität von Arzneistoffen in der Herstellung bei Pharma-Unternehmen gefährdete. Mit Single Use Support gründeten sie ein Startup, um den sogenannten Single Use Bag, in dem Flüssigarznei befüllt wird, vollumfänglich zu schützen. Damals wurden die ersten Prototypen der RoSS®-Schale noch in der gemieteten Garage selbst entwickelt und produziert. Inzwischen fungiert das Tiroler Unternehmen als Prozesslösungsanbieter sowie als Entwickler und Produzent von Plattformen zum kommerziellen Abfüllen, Einfrieren, Lagern und Transportieren von Arzneistoffen. Internationale Pharmakonzerne bedienen sich an den innovativen Technologien im Umgang mit Flüssigmedizin, welche nun die Lücke in der Biopharmaindustrie schließen.
„Wir konzentrierten uns nur auf unser Ziel, die Herstellung von Arzneistoffen nachhaltig zu verbessern und somit für den Patienten sicherer zu machen. Es ist überwältigend, dass globale Biopharma-Riesen weltweit nun auf unsere Produkte zurückgreifen wollen und die Vision teilen.“, zeigt sich Johannes Kirchmair zufrieden über die Resonanz in der Industrie.

Wachstum in Zeiten von COVID-19

Single Use Support hat auch im aktuellen Rennen um einen COVID-19 Impfstoff seine Finger im Spiel. Einige jener Biopharma-Unternehmen, die kurz vor Zulassung des Vakzins stehen, vertrauen auf die Technologien des industriellen Lösungsanbieters aus Tirol. Dies befeuerte den starken Wachstum zusätzlich und wirkt sich auf die Unternehmenszahlen aus: Den geplanten Jahresumsatz 2020 beziffert der heimische Anbieter von Prozesslösungen mit knapp 50 Mio. EUR, was einem 15-fachen Wachstum zum Vorjahr entspricht. Bis vor drei Jahren war der Umsatz noch fern von der 1-Millionen-Euro-Marke. Allein im Jahr 2020 wird sich die Anzahl der Mitarbeiter verdreifachen. Aufgrund der ständig steigenden Nachfrage und der verstärkten Internationalisierung wird permanent Ausschau nach talentierten Mitarbeitern gehalten, die gemeinsam mit dem innovativen Unternehmen wachsen wollen.

Preisgekrönt: Tiroler Pharma-Zulieferer wird mehrfach ausgezeichnet
Die Gründer Thomas Wurm und Johannes Kirchmair

Beitrag teilen:

Werbung

Newsletter

Wir informieren Sie kostenlos und wöchentlich über
Tirols Wirtschaftsgeschehen

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden